Der zweiseitige Kreis

Der zweiseitige Kreis 150 150 Heredis Help Knowledgebase

In der Registerkarte Grafiken befinden sich die Kreise der Vorfahren und der Nachfahren.

Ab der Version Heredis 2024 gibt es hier auch den Zweiseitigen Kreis.

Klicken Sie im Hauptbildschirm auf die Registerkarte Grafiken und anschließend auf Zweiseitiger Kreis.

Im Zweiseitigen Kreis werden die Vorfahren und Nachfahren der primären Person gemeinsam angezeigt.

Navigieren

Vergrößern bzw. verkleinern Sie den Kreis mit den Buttons + und – oder mit dem Mausrad, indem Sie gleichzeitig (Windows) die STRG-Taste; (Mac) CMD-Taste gedrückt halten.

Halten Sie die linke Maustaste gedrückt, um den Kreis in der Ansicht zu verschieben. Der Button ordnet den Kreis wieder mittig an.

Wenn Sie auf eines der Felder des Kreises klicken, wird Ihnen das gleiche Pop-up-Menü wie beim Kreis der Vorfahren bzw. der Nachfahren angezeigt. Sie haben bei der ausgewählten Person hier folgende Möglichkeiten:

  • ihre Verwandtschaft sehen.
  • sie als primäre Person festlegen, wodurch sich der Kreis neu anordnet.
  • ihre Personenstammkarte drucken.
  • sie als Probanden festlegen.
  • sie zu den Favoriten hinzufügen.
  • ihren absteigenden bzw. aufsteigenden Zweig hervorheben, wenn sie als ausgewählte Person ein Vor- bzw. Nachfahre der primären Person ist
  • all ihre Vorkommen anzeigen und so die verschiedenen Felder vor allem bei Implexen übersichtlicher darstellen.

Anzeige des Kreises einstellen

Wie bei den anderen Kreisen steht Ihnen eine Leiste mit Einstellungen zur Verfügung, die Sie über den Button ausblenden und über das Menü-Symbol wieder einblenden können.

Durch Klicken auf die Dropdown-Liste bei Partner können Sie zum Beispiel bei mehreren Partnern einen Partner auswählen und sich anschließend nur die Nachkommenschaft der primären Person und des ausgewählten Partners anzeigen lassen.

Wenn die primäre Person ein Kind hat, dessen anderer Elternteil unbekannt oder unauffindbar ist, wird ein ? angezeigt, um so den Fokus auf die absteigende Linie zu richten.


Sie können in der Dropdown-Liste der Vorfahrengenerationen die gewünschte Anzahl zwischen 4 und 12 Generationen festlegen. Das Gleiche gilt auch für die Nachfahrengenerationen.

Hinweis: Je mehr Generationen Sie auswählen, desto mehr wird Ihr Prozessor bei der Berechnung beansprucht. Wenn Ihr Computer über wenig Speicherplatz verfügt oder wenn er einen schwachen Prozessor hat, wird er mit der Anzeige vieler Generationen (eventuell) Schwierigkeiten haben. Schließen Sie in dem Fall jede weitere Software und Ihren Internet-Browser, da Ihr Prozessor sonst noch mehr beansprucht wird.

Sie können die Kolorierung mit folgenden Filtern vornehmen:

  • Generation: Im Kreis wird jede Vorfahren- und Nachfahrengeneration in einer anderen Farbe dargestellt. Mithilfe des Cursors können Sie die Farbanzeige ändern.

  • Geschlecht: Sie können so das Verhältnis Männer/Frauen farblich darstellen. Verschieben Sie mit dem Cursor die Markierung und legen Sie so die Farbe für Männer, Frauen und Personen unbekannten Geschlechts (z. B. bei Totgeborenen) fest. Wenn Sie das Kontrollkästchen bei einer der Kategorien deaktivieren, wird keine Farbe angewendet sondern standardmäßig ein Grauton.

  • Kekule-Linie: Verschieben Sie mit dem Cursor die Markierung und legen Sie so die Farbe fest. Beachten Sie, dass sich die Kekule-Nummerierung nach dem Probanden richtet und nur die Vorfahren berücksichtigt. Die Nachfahren werden in diesem Fall nicht farblich markiert. Wenn die primäre Person nicht zu den Vorfahren des Probanden gehört, werden die jeweiligen Vorfahren nicht vollständig farblich dargestellt. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Ohne Kekule-Linie, um die Personen farblich abzugrenzen, die nicht zur Kekule-Linie gehören.

  • Vollständige Personen: Verschieben Sie mit dem Cursor die Markierung und legen Sie so die Farbe fest. Sie können dann sehen, welche Informationen zur Vervollständigung gemäß den festgelegten Heredis-Präferenzen noch fehlen. Lesen Sie für weitere Informationen im Artikel Heredis-Präferenzen den Abschnitt Vollständigkeit der Daten. Es werden dabei ebenfalls alle Personen berücksichtigt, die Sie für Vollständig erklärt haben. Sie können sich durch Aktivieren des Kontrollkästchens Nicht vollständig auch alle Personen mit diesem Status farblich hervorheben.

  • Markierte Personen: Verschieben Sie mit dem Cursor die Markierung und legen Sie so die Farbe fest. Mithilfe der Markierung können Sie Personen anhand bestimmter Kriterien erkennen. Zum Beispiel alle Personen, die in der deutschen Stadt Frankfurt verstorben sind. Lesen Sie im Artikel Die verschiedenen Datenfelder den Abschnitt „Kennzeichnungslabels und deren Verwendung“.

Alle weiteren Kontrollkästchen der Anzeigeeinstellungen können optional aktiviert werden:

  • Leere Felder einblenden: Nur für die Vorfahren möglich, da die Anzahl der Kinder pro Person bei den Nachfahren nicht im Vorfeld festgelegt werden kann. Ihnen werden somit die noch zu vervollständigenden Felder bei den Vorfahren angezeigt.
  • Implexe hervorheben: Wenn in Ihrer Genealogie Implexe vorkommen, wird der Text in den Feldern der Personen in Rot angezeigt. Mit einem Rechtsklick in eines der Implex-Felder öffnen Sie das Pop-up-Menü. Wählen Sie Alle Vorkommen der Person anzeigen, um die Implexe deutlich herzuvorheben. Sie erkennen so ganz einfach, in welcher Generation der Implex vorkommt. Lesen Sie hierzu auch den Artikel Implexe (doppelte Person).
  • Durch Aktivieren des Kontrollkästchens Unauffindbare Eltern wird deutlich, bei welchen Zweigen keine weiteren Recherchen mehr nötig sind.
  • Auch Kinderlose Personen und das entsprechende Ende dieser Abstammungslinie können Sie hervorheben.
  • Vertrauliche Personen: Die Informationen der als vertraulich erklärten Personen werden durch Aktivieren dieses Kontrollkästchens angezeigt. Ist dieses Kästchen nicht aktiviert, werden die Informationen dieser Personen maskiert.
  • Sie können sich das Datum im gregorianischen Kalender anzeigen lassen, um andere Kalenderformate in ein für alle verständliches Datumsformat umzuwandeln.

In der Dropdown-Liste können Sie zudem die Anzeigeformate bestimmen:

  • Vornamen

  • Ortsangabe

In eine PDF-Datei exportieren

Sie sind mit dem Ergebnis zufrieden und möchten den Kreis ausdrucken und Ihrer Familie zeigen?

Vergrößern Sie den Kreis zunächst so viel, dass Sie alle gewünschten Informationen sehen können.
Klicken Sie dann auf das Zahnrad und wählen Sie Zum Drucken ins PDF-Format exportieren.
Es öffnet sich das Fenster mit den Einstellungsoptionen für den PDF-Export.

Wählen Sie hier die gewünschten Optionen für den Export aus.

Stellen Sie sicher, dass Sie das geeignete Format für den Ausdruck des Kreises wählen.
Wählen Sie in der Dropdown-Liste das Druckformat aus.
Die Standard-Papiergrößen sind bereits gespeichert.

Wenn Ihr Kreis sehr groß ist und Sie ein spezielles Format benötigen, können Sie ein benutzerdefiniertes Format angeben.
Passen Sie die Höhe und Breite nach Bedarf an. Kontaktieren Sie gegebenenfalls Ihre Druckerei.

Sie können auch die Anzahl der Seiten in Höhe und Breite festlegen und die Seitenausrichtung ändern.
Die Größe für Breite und Höhe ändert sich entsprechend in Zentimetern.
Wenn Sie den Kreis in einer Druckerei ausdrucken lassen, fragen Sie dort nach dem größten Papierformat.

Hinweis: Das PDF-Format ermöglicht Ihnen, ein Dokument von maximal 500 × 500 cm zu erstellen. Entfernen Sie den Überlappungsbereich, wenn Sie einen noch größeren Kreis erstellen möchten. Die Überlappung lässt an jedem Ende des Papiers einen weißen Streifen für die Zusammensetzung.
Wenn Ihre Druckerei über eine ausreichend große Papierrolle verfügt, klicken Sie auf den Button Überlappungsbereich entfernen, um diesen Streifen zu entfernen und einen durchgehenden Kreis auszudrucken, selbst wenn er über 500 cm groß ist.

Klicken Sie auf Seitenumbrüche ausblenden, damit Sie diese nicht mehr am Bildschirm sehen.

Wenn Ihr Kreis keinen Titel tragen soll, können Sie den Titel ausblenden.

Nach Konfigurierung der Einstellungen klicken Sie auf den Button PDF-Export, um die Datei zum Drucken zu erstellen.

Ändern Sie den Dateinamen, wenn der vorgeschlagene Name Ihnen nicht zusagt, und wählen Sie den Speicherort.

Bestätigen Sie mit Speichern.

Jetzt brauchen Sie nur noch die PDF-Datei zu öffnen und sie auf Ihrem eigenen Drucker auszudrucken oder an Ihre Druckerei zu senden.