Eine gesamte Datei im GEDCOM-Format exportieren

Eine gesamte Datei im GEDCOM-Format exportieren 150 150 Heredis Help Knowledgebase

Der Export Ihrer Daten ermöglicht es Ihnen, Ihre Genealogie mit anderen Personen zu teilen. Wenn Sie Ihre Genealogie-Datei an andere Genealogen schicken möchten, die eine frühere Heredis-Version nutzen oder das Heredis-Programm nicht haben, und die Datei deshalb nicht öffnen können, sollten Sie das GEDCOM-Format verwenden.
Heredis erstellt beim Export eine Datei im Format GEDCOM 5.5.1. Dabei handelt es sich um eine Textdatei, die keine Medien enthält. Sie erfahren weitere Details im Artikel Was ist eine GEDCOM-Datei?.

Hinweis: Wenn festgelegte Beschränkungen bei Personen (markiert, vertraulich …) den Probanden (bei Export der gesamten Datei) oder die primäre Person (beim Export eines Zweiges) betreffen, wird Ihre GEDCOM-Datei keine Daten enthalten. Der Export ist nicht möglich, wenn die Ausgangsperson für den Export ausgeschlossen ist.

Beim Umstieg von einer früheren Heredis-Version auf eine neuere Version benötigen Sie keinen GEDCOM-Export. Lesen Sie auch den Artikel Kann ich Daten übernehmen, die mit einer älteren Version von Heredis erstellen wurden?

Windows & Mac

Klicken Sie in der Menüleiste auf Datei > Exportieren > GEDCOM-Datei.

(Windows) Export einer GEDCOM-Datei

(Mac) Export einer GEDCOM-Datei

 

Wählen Sie (Windows) Gesamte Datei exportieren; (Mac) Alle Personen.

(Windows)

(Mac)  

Geben Sie an, welche Datentypen (Medien, Notizen …) exportiert werden sollen.

(Windows)

(Mac)

Hinweis: Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Medienordner erstellen, um neben der GEDCOM-Datei die gesamten Medien der Datei zu exportieren. Die in der GEDCOM-Datei aufgelisteten Medienpfade entsprechen den Medien in diesem Ordner. Wenn Sie das Kontrollkästchen aktivieren, wird Heredis die Originale suchen, eine Kopie erstellen und diese in einem Ordner neben der .ged-Datei abspeichern. Andernfalls wird nur der Medienpfad in der GEDCOM-Datei ohne Medien angegeben.

  • Beim Export der Notizen müssen Sie zwischen Formatierung beibehalten und Nur den Text übernehmen wählen.
    Hinweis: Manche Genealogie-Programme können die Formatierung nicht lesen. Damit die Informationen in den Notizen nicht verloren gehen, empfehlen wir Ihnen, die Formatierung zu verwerfen.
  • Heredis erkennt die Datumsangaben im jüdischen Kalender, aber manche Genealogie-Programme können das nicht. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Gregorianischen Kalender verwenden, um wirklich alle Datumsangaben zu exportieren.
  • Heredis bietet eine spezifische Funktion: Ein und dasselbe Ereignis kann geteilt werden. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Geteilte Ereignisse in individuelle umwandeln, damit Heredis das Ereignis bei jeder von dem geteilten Ereignis betroffenen Person hinzufügt.

(Windows)

(Mac) 

Wählen Sie das Zeichenformat für die zu exportierenden Daten aus:

  • Mac: Die Zeichen können von jede Mac-Software lesbar sind.
  • Windows (ANSI): Verwenden Sie dieses Format, wenn Sie wissen, dass der Empfänger Ihrer Datei mit Windows-Software arbeitet.
  • UTF-8: Verwenden Sie dieses Format, um alle Sonderzeichen beizubehalten. Es handelt sich dabei um ein neueres, universales Dateiformat. Beachten Sie, dass nicht alle Genealogie-Programme dieses Format unterstützen.

Hinweis: Wenn Sie wissen, dass die Software des Empfängers Ihrer GEDCOM-Datei nicht älter als 6 Jahre ist, empfehlen wir Ihnen, das UTF-8-Zeichenformat zu verwenden (was die international am weitesten verbreitete Kodierung in der IT ist).

(Windows)

(Mac) 

Füllen Sie können Informationen zum Absender aus. So kann der Empfänger der Datei Sie identifizieren ggf. kontaktieren.

(Windows) Auswahl der in eine Exportdatei aufzunehmenden Personen

  • Alle Personen exportieren: Alle in der Datei enthaltenen Personen werden exportiert.
  • Markierte Personen ausschließen: Alle Personen, die in den Personenbezogenen Daten mit dem Kennzeichnungslabel markiert sind, werden nicht exportiert.
  • Nur markierte Personen exportieren: Nur Personen, die in den Personenbezogenen Daten mit dem Kennzeichnungslabel markiert sind, werden exportiert.

  • Vertrauliche Personen exportieren oder ausschließen, Nur Nachnamen der vertraulichen Personen exportieren… : Mit dieser Option können Sie festlegen, wie Personen behandelt werden sollen, die in der Ansicht Personenbezogene Daten als Vertraulich definiert wurden. Sie können einstellen, welche Informationen exportiert werden sollen.

  • Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Sekundäre Personen ausschließen , wenn Sie diese Personen nicht exportieren möchten, weil sie z. B. keine weitere Bedeutung in der Familienforschung haben (Kinder, die im Säuglingsalter verstorben sind, oder Personen ohne Verwandtschaftsverhältnis).

Hinweis • Es ist möglich, einen Zweig aus der exportierenden Datei auszuschließen, indem Sie nur eine Person markieren. Deklarieren Sie die Person am Anfang dieses Zweigs als Markiert und deaktivieren Sie dann im Exportbildschirm das Kontrollkästchen Markierte Personen.
Kennzeichnungslabels können für verschiedene Zwecke verwendet werden: einen Zweig ausschließen, Duplikate löschen, tot geborenes Kind nicht berücksichtigen, lebende Personen nicht anzeigen, usw. … Weitere Informationen über die Kennzeichnungslabels „Vertraulich“, „Markiert“ oder „Sekundär“ finden Sie unter Die verschiedenen Datenfelder. Über die Intelligente Suche können Sie mit Hilfe von einem bzw. mehreren Suchkriterien mehrere Personen gleichzeitig bearbeiten und sie als Markiert, Sekundär oder Vertraulich kennzeichnen. Lesen Sie dazu den Artikel Intelligente Suche.

(Mac) Auswahl der in eine Exportdatei aufzunehmenden Personen

  • Aktivieren Sie alle Kontrollkästchen, außer Nur markierte Personen exportieren, um alle in der Datei gespeicherten Personen zu exportieren.
  • Um zu verhindern, dass bestimmte Personentypen (markiert, vertraulich oder sekundär) exportiert werden, deaktivieren Sie die entsprechenden Kontrollkästchen. Weitere Informationen über die Kennzeichnungslabels „Vertraulich“, „Markiert“ oder „Sekundär“ finden Sie unter Die verschiedenen Datenfelder.
  • Wenn Sie Daten nur teilweise exportieren möchten, können Sie eine Auswahl treffen.
    • Vertrauliche Personen: Sie können alle Informationen von vertraulichen Personen exportieren, nur deren Nachnamen oder ihren Vor- und Nachnamen. Sie können auch alle Personen mit ausgeblendeten Daten exportieren. In diesem Fall erfährt der Empfänger Ihrer Datei nur, dass diese Person an einer bestimmten Stelle in der Linie existiert hat, erhält aber keine weiteren Informationen.
    • Personen, die vor weniger als … Jahren geboren wurden: Legen Sie fest, wie weit zurück das Geburtsjahr der zu exportierenden Personen liegen darf. Geben Sie einen Wert ein oder verwenden Sie die Pfeile, um den vorgeschlagenen Wert zu ändern. Um zu verhindern, dass Personen, die vor weniger als … Jahren geboren wurden, exportiert werden, geben Sie den gewünschten Wert an und deaktiveiren Sie das Kontrollkästchen.

Hinweis • Es ist möglich, einen Zweig aus der exportierenden Datei auszuschließen, indem Sie nur eine Person markieren. Deklarieren Sie die Person am Anfang dieses Zweigs als Markiert und deaktivieren Sie dann im Exportbildschirm das Kontrollkästchen Markierte Personen.
Kennzeichnungslabels können für verschiedene Zwecke verwendet werden: einen Zweig ausschließen, Duplikate löschen, tot geborenes Kind nicht berücksichtigen, lebende Personen nicht anzeigen, usw. … Weitere Informationen über die Kennzeichnungslabels „Vertraulich“, „Markiert“ oder „Sekundär“ finden Sie unter Die verschiedenen Datenfelder. Über die Intelligente Suche können Sie mit Hilfe von einem bzw. mehreren Suchkriterien mehrere Personen gleichzeitig bearbeiten und sie als Markiert, Sekundär oder Vertraulich kennzeichnen. Lesen Sie dazu den Artikel Intelligente Suche.

Windows & Mac

  • Klicken Sie auf Exportieren.
  • Geben Sie der neuen Datei einen Namen und legen Sie einen Speicherort für Ihre Datei fest.
    Heredis schlägt Ihnen an dieser Stelle denselben Ordner vor, wo auch Ihre Genealogie-Datei gespeichert ist. Wenn Sie einen anderen Speicherort auswählen möchten, durchsuchen Sie Ihr Dateiverzeichnis.
    (Mac) Wenn Sie Ihr Dateiverzeichnis nicht sehen können, klicken Sie auf den Pfeil rechts neben dem Feld Ort.

Hinweis: Die Kekule-Nummer ist eine bewegliche Angabe, die jederzeit geändert werden kann. Daher wird sie nicht exportiert. Mehr dazu finden Sie im Artikel Der Proband.

Hinweis: Rechercheinformationen werden immer exportiert. Wenn Sie die Notizen in den Rechercheinformationen vom Export ausschließen möchten, klicken Sie den Button Privat bei der jeweiligen Notiz an. Deaktivieren Sie anschließend das Kontrollkästchen Private Daten in den Einstellungen im Exportfenster.

Wenn Sie statt einer gesamten Datei nur einen Zweig exportieren möchten, lesen Sie den Artikel Einen Zweig im GEDCOM-Format exportieren.